Wie funktioniert Low Carb? (+ Rechenbeispiel)

Mein Low Carb Weg

Ich werde häufig gefragt, wie Low Carb funktioniert und vor allem an welche Werte ich mich gehalten habe. Ich beantworte euch das Ganze natürlich gerne, möchte aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hier um MEINEN Low Carb Weg handelt. D.h. es kann sein, dass es Abweichungen zu in Büchern empfohlenen Low Carb-Regeln gibt und ich bin auch kein Ernährungswissenschaftler oder Ernährungsberaterin. Ich kann euch wirklich nur an meiner persönlichen Erfahrung teilhaben lassen, und nur weil es bei mir funktioniert hat, heißt das leider nicht, dass es bei jedem auf diese Art und Weise funktioniert. Ich empfehle daher jedem, sich selbst mit der Ernährung auseinanderzusetzen. Welche Lebensmittel sind gut für meinen Körper und welche nicht? Außerdem sollte man sich bewusst machen, dass es sich um eine langfristige Ernährungsumstellung handelt und nicht um eine Crash-Diät. Macht man nachdem man mit Low Carb sein Wunschgewicht erreicht hat, weiter wie vorher, wird sich -natürlich- ein Jojo-Effekt einstellen. Wie sollte es auch anders sein?

Aber nun zum eigentlichen Thema!

Wie funktioniert das Ganze?

Es gibt sicherlich unter Low Carb hunderte Methoden. Ich ernähre mich Low Carb High Fat (LCHF), was wie ihr euch vielleicht denken könnt, bedeutet: wenig Kohlenhydrate, dafür ein erhöhter Fettanteil. Was zunächst unlogisch klingt, da uns seit unserer Kindheit etwas anderes gelehrt wird, ist bei näherer Betrachtung doch sehr sinnvoll, denn: wer die Kohlendyrate (also in der Regel die bisherige Sättigungsbeilage) reduziert, der muss schliesslich von irgendwas satt werden. Außerdem sorgen gesunde Fette für:

  • – die Aufnahme fettlöslicher Vitamine (A, D, E & K)
  • – vermeiden Heißhunger
  • – regen den Stoffwechsel und somit die Fettverbrennung an
  • – wandeln sich in Energie um
  • – ..die das Gehirn dringend benötigt
  • – senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch niedrigen Blutfettwert
  • – uvm.

Konkret

Soweit zur Theorie: hier die konkrete Formel mit der ich 25kg abgenommen habe!

Rechenbeispiel für eine Frau, 78kg:
50g KH am Tag
1,5g Fett x 78 = 117g Fett am Tag
1,1g Eiweiß x 78 = 86g Eiweiß am Tag

Wichtig: Sobald ihr abnehmt, müsst ihr eure Werte neu berechnen!

Daraus ergibt sich automatisch ein kleines (!) Kaloriendefizit. Das ist wichtig, denn auch wer Low Carb macht, hat keinen Freifahrtschein dafür, unendlich viel zu essen. Abnehmen funktioniert nur mit einem gesunden Kaloriendefizit.

Warum dann überhaupt Low Carb?

Durch den erhöhten Fettanteil, hat man keinen Heißhunger und die Fettverbrennung funktioniert deutlich besser. Das Abnehmen klappt also ohne hungern, mit Genuss und schneller als bei einer reinen Diät bei der man auf ein Kaloriendefizit achtet. Low Carb eignet sich zudem für eine langfristige Ernährungsumstellung, sofern man es nich zu einseitig betreibt (nur Käse & Butter, z.B.). Der Verzicht auf Zucker und (nährstoffarmes) weißes Mehl ist sinnvoll, denn diese sind der Grund für viele Zivilisationskrankheiten.

Es kann sein, dass für euch eventuell eine andere Makro Zusammensetzung in Frage kommt, z.B. wenn ihr mehr Sport macht (hier kann ein etwas höherer Kohlenhydratanteil wichtig sein und eventuell – je nach Sportart- ist Low Carb High Protein sogar die bessere Variante für euch). Ihr seht: Ernährung ist sehr sehr individuell. Lasst euch also am Besten von Profis beraten, oder noch besser: lernt die Lebensmittel die ihr zu euch nehmt kennen und schaut was sie in eurem Körper bewirken.

Ein Beispiel

Low Carb wird von vielen verpöhnt, weil es auch eine Reduktion von Obst bedeutet. Ja, Obst enthält Vitamine, aber eben auch sehr viel Fruchtzucker. Esse ich zum Beispiel Weintrauben, merke ich sofort, wie mein Blutzuckerspiegel in die Höhe schießt und ich Heißhunger bekomme. Dass ich eine ganze Packung Weintrauben innerhalb weniger Stunden esse, war keine Seltenheit, wenn sie erst mal eingekauft waren. Der Fruchtzucker bringt den Blutzuckerspiegel ordentlich durcheinander – auch ich wurde so erzogen, dass man so viel Obst essen darf wie man will, wenn man abnehmen möchte. Aber warum habe ich dann nach einem Apfel mehr Hunger als vorher? Wegen des Fruchtzuckers! Lieber also eine Hand voll Nüsse um den Heißhunger zu stillen und die nötigen Vitamine erhält man, bei richtiger Zubereitung, durch Gemüse.

Muss ich für immer auf Obst verzichten?

Während ich abnehmen wollte, habe ich tatsächlich eher auf Obst verzichtet (außer Beeren). Aber als ich mein Wunschgewicht erreicht hatte, habe ich, vor allem Morgens, auch wieder ganz normal Obst gegessen. Ich liebe Bananen, Kakis, alle Formen von Melonen, Pfirsiche, etc. und könnte mir nicht vorstellen, dauerhaft komplett darauf zu verzichten.

Auf Weizenmehl & Co. allerdings schon.

Was mir Low Carb bringt

Oft wurde ich, nachdem ich mein Wunschgewicht erreicht hatte, gefragt, ob und warum ich noch weiter Low Carb mache. Die Antwort ist einfach: durch Low Carb fällt es mir leicht, mein Gewicht dauerhaft zu halten. Bevor ich Low Carb gemacht habe, hatte ich mit starker Migräne zu kämpfen und musste 3-4x in der Woche Schmerztabletten nehmen. Die Kopfschmerzen sind seitdem verschwunden! Und nicht zu letzt: ich fühle mich insgesamt sehr viel wohler und es schmeckt mir!

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick gewähren, und freue mich, wenn ihr mich weiterhin auf meinem Weg begleitet!

Liebe Grüße

Melanie