Information

Fipronil – Was ihr jetzt über die belasteten Eier wissen müsst

Darf ich keine Eier mehr essen?

Gerade im Low Carb – bzw. Fitnessbereich werden mehr Eier verzehrt als sonst vielleicht üblich und da nun sogar Aldi seine Eier aus dem Verkauf genommen hat (laut eignen Angaben als Vorsichtsmaßnahme), habe ich hier die wichtigsten Informationen für euch gesammelt:

Was ist Fipronil?

Dabei handelt es sich um ein Insektizid welches eingesetzt wird um Blutläuse von Geflügel fern zu halten, bzw. diese zu bekämpfen. Das Mittel ist allerdings verboten, da Fipronil in höchstem Maße schädlich für Bienen ist!

Wie kam das Fipronil dann in die Eier?

Bisherige Vermutungen lauten, dass es von einer Reinigungsfirma einem Desinfektionsmittel mit dem Namen Dega 16 untergemischt wurde. Während bisher nur Ställe aus den Niederlanden bekannt waren, in denen das Desinfektionsmittel verwendet wurde, konnte es nun auch bei Haltern aus Niedersachsen festgestellt werden. Laut niedersächsischem Landwirtschaftsminister Christian Meyer könnten bis zu 10 Millionen infizierte Eier ausgeliefert worden sein!

Wie gefährlich sind die infizierten Eier?

Bei Tierversuchen wirkte das Gift toxisch auf das Nervensystem und hatte negative Auswirkungen auf die Leber. Es traten u.a. Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Unruhe & Schweißausbrüche auf.

Während laut dem Bundesinstitut für Riskiobewertung eine 65kg schwere Person innerhalb von 24 Stunden 7 infizierte Eier essen kann ohne gesundheitliche Risiken zu befürchten, ist bei einem Kind unter 10kg nur ein Ei notwendig um den gesundheitlichen Richtwert zu überschreiten.

Eine kurzzeitige Überschreitung der Richtwerte bedeutet jedoch noch nicht, dass es zwanghaft zu gesundheitlichen Schäden kommt. Dennoch wird aktuell vom Verzehr der infizierten Eier abgeraten.

Worauf nun achten?

Aus Sicht einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sollte man generell darauf achten, dass die Eier die man kauft von glücklichen, freilaufenden Hühnern kommen. Daher am Besten bei einem Bauern eures Vertrauens kaufen!

Da aktuell nicht klar ist, wie weit sich der Skandal noch ausweitet, ist es im Ermessen jedes Einzelnen ob und wo er seine Eier kauft. Meine persönliche Meinung als Mama ist aber, dass ich aktuell davon abraten würde sehr kleinen Kindern (und in den meisten Berichten vergessen: Haustieren!) Eier zu Essen zu geben, solange keine Aufklärung des Skandals stattgefunden hat.

Solltet ihr noch Eier Zuhause haben, prüft bitte den Stempel. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht und aktualisiert auf der Seite www.lebensmittelwarnung.de eine Liste der betroffenen Eier.

Hier die bisher bekannten:

  • 0-DE-0360521
  • 1-DE-0357731
  • 1-DE-0358001

  • 0-NL-4310001
  • 0-NL-4352602
  • 0-NL-4385501
  • 0-NL-4392501

  • 1-NL-4128604
  • 1-NL-4167902
  • 1-NL-4286001
  • 1-NL-4331901
  • 1-NL-4339301
  • 1-NL-4339912
  • 1-NL-4359801
  • 1-NL-4385701

  •  2-NL-4385702
  • 2-NL-4332601
  • 2-NL-4332602

(Quelle: Verbraucherschutzzentrale Bremen)

Vermutlich nicht das Ende der Fahnenstange

Laut Foodwatch ist es gut möglich, dass sich der Skandal noch deutlich ausweiten wird, da die infizierten Eier vermutlich auch durch andere Wege in unsere Nahrungskette gelangt sind, z.B. durch Flüssigeiprodukte in der Industrie verarbeitet werden. Außerdem könnte auch Geflügelfleisch betroffen sein.

Es heißt also, Augen und Ohren offen halten, bezüglich der Entwicklung zum Fipronil-Skandal. Sollten sich neue Erkenntnisse ergeben, werde ich diesen Beitrag für euch aktualisieren!


Schreibe einen Kommentar