Glutenfrei Hauptgericht

Schneller low carb Kohlrabi-Curry-Hähnchen-Auflauf

Für ca. 5 Portionen:

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Kohlrabi schälen, in dünne Scheiben schneiden (oder den Aufsatz der Küchenmaschine* dafür verwenden). Die Scheiben auf den Boden einer Auflaufform verteilen (falls eure Scheiben zu dick sind, evtl. lieber vorkochen).

Das Hähnchenfleisch in Streifen schneiden, die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Beides zusammen in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Sobald das Fleisch gar ist, aus der Pfanne nehmen und auf den Kohlrabi verteilen.

Die Sahne zusammen mit dem Käse, Kurkuma, Paprika edelsüß, 200ml Wasser, Brühe und Guarkernmehl in die Pfanne geben und fix mit dem Schneebesen verrühren, damit das Guarkernmehl nicht klumpt. Aufkochen lassen, dann über das Fleisch und die Kohlrabi gießen. Für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Aus dem Ofen holen, servieren und genießen, guten Appetit!

Nährwerte pro Portion (bei 5#)

Kohlenhydrate: 9g

Fett: 21g
Protein: 36g
Kalorien: 383kcal

#Die angegeben Nährwerte sind als Richtwert zu sehen. Alle Angaben ohne Gewähr.

 


Comments (3)

  • Hi Melanie. Kann es wirklich sein dass hier 2 EL Kurkuma reinkommen? Kurkuma ist ja eine Wurzel ähnlich wie Ingwer, du schreibst aber dahinter „oder anderen Curry“. Hast du dich hier vertan und meintest evtl sowas wie Garam Masala?
    Haben das Rezept heute nämlich nachgekocht aber eben mit einem Curry. Und das war dann wirklich sehr lecker. Grüße, Manu

    Antworten
    • Hallo liebe Manu,

      ich habe leider nicht ganz verstanden, was du genau sagen willst. Dass Kurkuma kein Curry ist? Okay, es tut mir leid, ich verwende das Synonym, was nicht korrekt ist – da hast du recht. Aber 2 EL sind dennoch richtig :)

      Liebe Grüße
      Melanie

      Antworten
  • Hallo Melanie,
    ok dann anders gefragt. Welches Kurkuma benutzt du? Ich hatte dass Problem, dass es mit meinem Kurkuma ungenießbar war, da es zu 100% aus der Knolle „Kurkuma“ besteht. Mit Garam Masala war es dann sehr lecker.
    Liebe Grüße, Manu

    Antworten

Schreibe einen Kommentar